Netto-Null erreichen in der Lebensmittelproduktion und der Lieferkette

Die Ernährung unserer künftigen Bevölkerung, die bis 2050 auf über neun Milliarden Menschen geschätzt wird, birgt die Gefahr eines verschärften Wettbewerbs um Land, Wasser und Energie. Außerdem erhöht sich dadurch das Risiko unerwünschter Effekte durch die Landwirtschaft - wie etwa der Anteil am Klimawandel und am Verlust biologischer Vielfalt. Ohne Veränderungen wird das globale Lebensmittelsystem nicht in der Lage sein, sichere und nachhaltige Lebensmittel für die Zukunft zu produzieren.

Derzeit verursachen die Systeme zur Erzeugung, Verpackung und Verteilung von Lebensmitteln ein Drittel der globalen Treibhausgasemissionen (THG-Emission), sind für 70 Prozent des weltweiten Süßwasserverbrauchs verantwortlich und verursachen bis zu 80 Prozent des Verlusts an biologischer Vielfalt (Vereinte Nationen, Climate Action). Mit den heutigen Technologien und Kenntnissen kann sofort viel erreicht werden, wenn genügend Wille und Investitionen vorhanden sind. In diesem Zusammenhang entscheiden sich Regierungen, Städte und Unternehmen dafür, Klimaschutzmaßnahmen in Form von Netto-Null-Programmen zu verwirklichen.

Aktueller Stand der Dinge

Immer mehr Unternehmen beteiligen sich am Wettlauf um die Netto-Null-Emissionen - d.h. null oder negative Netto-Emissionen bis 2050 zu erreichen - werden die Ziele immer ehrgeiziger und zeitlich festgelegter. Ebenso wichtig sind die Aufteilung in Ettappenziele, die den Weg zu Netto-Null in kurzfristige Meilensteine unterteilen, statt in ein weit entferntes Ziel, dessen Fortschritt schwer zu überwachen ist. Dieser Ansatz passt gut zu dem Mantra, dass Nachhaltigkeit eine Reise ist, und die Reise ist genauso wichtig wie das Endziel.

Die Landwirtschaft, ein Sektor, der sowohl CO2 ausstößt als auch bindet, befindet sich in der einzigartigen Lage, einen erheblichen Beitrag zur Verringerung der Emissionen leisten zu können und gleichzeitig einen Beitrag zur Senkung der Emissionen der Industrie zu leisten.

Im Großbritannien hat sich die NFU das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2040 in der gesamten Landwirtschaft in England und Wales eine Netto-Null bei der THG-Emission zu erreichen. Neuseeland hat seinen Landwirten und dem Rest des Landes im Jahr 2019 ein Netto-Null CO2-Ziel für 2050 gesetzt. Einige australische Landwirtschaftsverbände haben sich zum Ziel gesetzt, die THG-Emissionen bis 2030 auf Null zu reduzieren. Und das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten hat das Ziel gesetzt, die landwirtschaftliche Produktion in den USA um 40 Prozent zu steigern und den ökologischen Fußabdruck der amerikanischen Landwirtschaft bis 2050 zu halbieren. 

Zu den Unternehmen, die in letzter Zeit ihre Geschäftsstrategie und ihre Marke so ausgerichtet haben, dass sie Netto-Null in den Mittelpunkt ihres Geschäfts stellen, gehören:

Nahrungsmittelhersteller

Unilever - Netto-Null bis 2039, Nespresso - CO2-Neutralität bis 2022, Nestle - Netto-Null bis 2050, Cargill - THG-Emissionen aus ihren globalen Lieferketten (Scope 3) bis 2030 um 30 % reduzieren, Danone - das Ziel CO2-Neutralität zu erreichen bis 2050.

Handel

Tesco – Netto-Null bis 2035, Marks & Spencer - bis 2030, das Ziel die THG-Emissionen von M&S weltweit um 80 % zu reduzieren, Morrisons - Netto-Null für die Landwirtschaft bis 2030, Coles Supermarket -  Netto-Null bei THG-Emissionen bis 2050, Aldi - Reduktion der THG-Emissionen um 26 % bis 2025

Wo entstehen Emissionen im Lebenszyklus der Lebensmittel?

Der Großteil der THG-Emissionen vom Erzeuger bis zum Verbraucher fällt bei den meisten Lebensmitteln und Getränken im landwirtschaftlichen Teil der Lieferkette an. Laut dem jüngsten CDP-Bericht über die Lieferkette entfallen auf die Landwirtschaft im Durchschnitt mehr als 90 Prozent oder das 11-fache der Emissionen, die in der Herstellung und im Einzelhandel entstehen.

Die landwirtschaftliche Produktion ist weltweit ein wichtiger Verursacher von Treibhausgasen in der Atmosphäre. Eine neue globale Datenbank für Lebensmittel-Emissionen (EDGAR-FOOD) fand, dass die Emissionen des Lebensmittelsystems im Jahr 2015 34 % der gesamten THG-Emissionen ausmachten. Der größte Beitrag stammt aus der Landwirtschaft und der Landnutzung/Änderung der Landnutzung, z. B. durch Düngemittel und Bodenbearbeitung (71 %) und Entwaldung. Der Rest entfällt auf Aktivitäten in der Lieferkette: Einzelhandel, Transport, Verbrauch, Kraftstoffherstellung, Abfallwirtschaft, industrielle Prozesse und Verpackung. Die große Herausforderung, eine Netto-Nullbilanz für Lebensmittel zu erreichen, bedeutet, dass wir uns mit den Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette befassen und diese verringern müssen.

Die globalisierte Lebensmittelversorgungskette und die Nachfrage der Verbraucher nach Produkten außerhalb der Saison sowie die hohen Erwartungen an die Qualität der Lebensmittel haben in den Industrieländern zu einem Anstieg der Emissionen fluorierter Treibhausgase geführt - die in der Kühltechnik und anderen industriellen Anwendungen eingesetzt werden - und einen Turboeffekt auf die globale Erwärmung haben. Die Kühlung ist für fast die Hälfte des Energieverbrauchs im Einzelhandels- und Supermarktsektor verantwortlich, dessen Emissionen in Europa seit 1990 um mehr als das Vierfache gestiegen sind. Weltweit entfallen etwa 5 Prozent der Emissionen des globalen Lebensmittelsystems auf die Kühlkette - es wird erwartet, dass diese Zahl noch steigen wird.

Die Rolle der Reduzierung von Lebensmittelabfällen für die Nachhaltigkeit

Weltweit gehen jedes Jahr Lebensmittel im Wert von US$ 750 Mrd. verloren oder werden über die gesamte Lieferkette verschwendet. Die Vermeidung von Abfällen nach dem Verbrauch und nach der Ernte hat direkte und starke Auswirkungen auf die Emissionen. Aus ökologischer Sicht sind diese Verluste und Abfälle eine äußerst ineffiziente Ressourcennutzung, da in dieser Phase bereits so viel verkörpert ist. Laut einer Studie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) wäre das Land, wenn es sich bei Lebensmittelverlusten und -abfällen um ein eigenes Land handeln würde, der drittgrößte Emittent der Welt, nur übertroffen von China und den Vereinigten Staaten. Große Mengen an Wasser und Düngemitteln werden für die Produktion von Lebensmitteln verbraucht, die nie in den Mund des Menschen gelangen - ein hoher ökologischer Preis für Lebensmittel, die für den Menschen wenig bis gar nicht von Nutzen sind.

CO2-Abbau auf dem Weg zu Netto-Null

Um den globalen Temperaturanstieg auf weniger als 1,5 bis 2 Grad Celsius zu begrenzen, was nach Ansicht der Wissenschaftler notwendig ist, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern, müssen wir nicht nur die Emissionen so weit wie möglich reduzieren, sondern auch einen Teil des CO2 aus der Atmosphäre entfernen und speichern. Die CO2-Entfernung kann zahlreiche Formen annehmen, von neuen Technologien bis hin zu Landmanagement und landwirtschaftlichen Praktiken. Jeder Ansatz zur CO2-Entfernung stößt jedoch auf Herausforderungen und Grenzen, wie zum Beispiel:

  • Wälder - Bäume können besonders gut CO2 speichern, der der Atmosphäre durch Photosynthese entzogen wurde - zum Beispiel durch die Umkehrung der Waldzerstörung oder durch gut geplante Mischpflanzungen
  • Landwirtschaft - Böden speichern von Natur aus CO2, doch die Böden in der Landwirtschaft weisen aufgrund der intensiven Nutzung ein großes Defizit auf. Regenerative landwirtschaftliche Praktiken würden den CO2-Abbau beschleunigen. Es müssten politische Maßnahmen und Anreize geschaffen werden, um sicherzustellen, dass die CO2-Bindung nicht durch eine Rückkehr zu bodenzerstörenden Aktivitäten rückgängig gemacht wird.
  • Bioenergie mit CO2-Bindung und -speicherung (BECCS) - ist eine weitere Möglichkeit, die Photosynthese zur Bekämpfung des Klimawandels zu nutzen. BECCS ist zwar prinzipiell vielversprechend, hat sich aber noch nicht in großem Maßstab bewiesen.

Trotz dieser Herausforderungen gibt es eindeutige Möglichkeiten für den Abbau von CO2 in landwirtschaftlichen Systemen in den Bereichen Ernährung und Landwirtschaft. Wir beobachten eine Zunahme und Stärkung der Investitionen und der Anreize zur Förderung von Fortschritten in diesen Bereichen.

Bewährte Verfahren und naturnahe Ansätze

Kein einziger Ansatz kann alle komplexen Herausforderungen auf dem Weg zu Netto-Null  bewältigen - entschlossenes Handeln ist in vielen Bereichen erforderlich. Dies ist vielleicht nicht überraschend, wenn man die Vielfalt und das Ausmaß der Herausforderungen bedenkt und die Notwendigkeit, dass das globale Lebensmittelsystem in Zukunft viel mehr als nur Nahrungsmittel und Ernährungssicherheit liefern muss. Die Aufmerksamkeit der politischen Entscheidungsträger wird sich daher auf die Frage der Prioritätensetzung verlagern - worauf sollen die Anstrengungen konzentriert und wie können die knappen Ressourcen am besten eingesetzt werden?

Überlegungen zum Handeln

  • Minderung der THG-Emissionen, wo immer dies möglich ist, für jede Stufe und jeden Akteur in der Lebensmittelversorgungskette
  • Suche nach Möglichkeiten, wie die Landwirtschaft Teil der Lösung und nicht des Problems sein kann, indem sie ihr Potenzial, CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen, maximiert
  • Verringerung des Ausschusses - sowohl in Ländern mit hohem als auch mit niedrigem Einkommen
  • eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion in den Mittelpunkt der Entwicklung stellen
  • Verbreitung bewährter Verfahren und Investitionen in neues Wissen
  • Verbesserung der Evidenzbasis für Entscheidungen und Entwicklung von Maßstäben zur Bewertung der Fortschritte

Naturbasierte Lösungen in der Landwirtschaft werden von vielen als wirksamer, langfristiger und kosteneffizienter Ansatz für eine nachhaltigere Bewirtschaftung von Land- und Wasserressourcen angesehen. Diese Praktiken (geringere Bodenbeeinträchtigung, Deckfruchtanbau, Umstellung auf organische Verfahren) können dazu beitragen, die Auswirkungen des Klimawandels zu mindern, die Wasserverfügbarkeit und -qualität zu verbessern sowie Ökosysteme und Böden weltweit wiederherzustellen, während sie gleichzeitig erhebliche gesundheitliche Vorteile bieten und zur globalen Ernährungssicherheit beitragen.

Wie wir die Landwirtschaft unterstützen und fördern können

Landwirte, Viehzüchter und Lebensmittelproduzenten sind wichtige Hüter unseres Ökosystems und spielen an vorderster Front des Klimawandels eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Umsetzung von Lösungen für Umwelt und Landwirtschaft.

Wir arbeiten mit den Landwirten zusammen, um praktische Lösungen zu finden und integrierte Instrumente bereitzustellen, die den Lebensunterhalt verbessern und gleichzeitig zu besseren Ergebnissen führen können.

  • We are on our own sustainability journey of integrating sustainability enablement in all our products and services, to help our customers create enduring and measurable positive change in their operations and their supply chains.

    Kevin Ramm, Head of Sustainability, Muddy Boots by TELUS Agriculture

Bereit Netto-Null in Ihrer Lieferkette zu verwirklichen?

Kontaktieren sie uns

Referenzen - The future of Food and Farming - final report (publishing.service.gov.uk); Net-zero: farming and the countryside | Energy & Climate Intelligence Unit (eciu.net); Net Zero_12pp_v4.indd (nfuonline.com); Life cycle analysis of greenhouse gas emissions from organic and conventional food production systems, with and without bio-energy options - ScienceDirect; FAO - News Article: Food systems account for more than one third of global greenhouse gas emissions ; What’s Food Loss and Waste Got to Do with Sustainable Development? A Lot, Actually. | World Resources Institute (wri.org); Agriculture Nature-Based Solutions | Land & Water | Food and Agriculture Organization of the United Nations | Land & Water | Food and Agriculture Organization of the United Nations (fao.org)

Sign up to our newsletter for all the latest news, industry insight and offers